hug a pet post

Einschläferung: Diese Fragen stellen sich Tierhalter vor der Entscheidung

vonHug A Pet

Was wäre unser Leben nur ohne unsere vierbeinigen Begleiter? Sie sind stets loyal an unserer Seite, unsere bessere Hälfte und immer für uns da - als Seelsorger, Trostspender aber vor allem als treue und Freude bringende Begleiter in unserem Alltag. 

Um so schwerer ist es für jeden Tierbesitzer, wenn langsam die Zeit des Abschiedes auf einen zukommt. Das Wissen, dass wir unseren Partnern auf vier Pfoten Lebewohl sagen müssen, ist sehr schmerzhaft, emotional und bringt auch Angst mit. Fragen über Fragen, die gerade in dieser Phase für den Tierbesitzer sehr aufwühlend und überfordernd sein können. 

“Der letzte Weg” - wie die Einschläferung auch oft genannt wird - ist ein sehr schwieriger und emotionaler - und das für beide Seiten. Auch unsere Haustiere wissen, dass der Tag näher rückt und brauchen uns in dieser Zeit und vor allem in dem Moment des Einschlafens besonders an ihrer Seite - unsere Tiere verspüren -  genauso wie wir - Angst und möchten nicht alleine gelassen werden. So schwer dieser Weg ist, ist er oft auch eine Erlösung von Schmerzen, Leid, einer langjährigen Erkrankung oder anderen Vorgeschichte. Sich dessen als Besitzer bewusst zu sein und zu wissen, dass es das Richtige ist, kann als kleiner Trostspender auf der letzten gemeinsamen Reise dienen. 


Häufige Fragen der Tierhalter vor der Einschläferung:

  • Woher weiß ich, wann der richtige Zeitpunkt der Einschläferung gekommen ist?

  • Was passiert bei einer Einschläferung?

  • Welches Umfeld ist das Richtige für diesen letzten Weg?

  • Welche Kosten kommen auf mich zu bei einer Einschläferung?

  • Was passiert nach der Einschläferung mit meinem Liebling?


Woher weiß ich, wann der richtige Zeitpunkt für eine Einschläferung gekommen ist?

Meist nehmen wir als Besitzer gravierende, sich manchmal nur langsam einstellende Verhaltensänderungen unseres vierbeinigen Familienmitglieds wahr und spüren, dass der Zeitpunkt des Abschiedes näher gekommen ist.

Unser Tier verweigert die Nahrungsaufnahme teilweise oder sogar komplett, trinkt nicht mehr, ist geschwächt und inaktiv, mag kaum noch laufen, zeigt große Schmerzen und kein Interesse mehr am Geschehen in seinem Umfeld. Je nach Persönlichkeitstyp zieht es sich mehr zurück, wendet sich von uns ab oder sucht im Gegenteil verstärkt unsere Nähe. Oft fällt uns als Besitzer auch auf, dass unser Tier an Plätzen zu Hause liegt, an denen es sonst zuvor nie gelegen hat – besonders Katzen zeigen dieses Verhalten recht häufig, wenn sie merken, dass die Zeit gekommen ist. All diese Veränderungen äußern sich in unterschiedlicher Ausprägung und signalisieren uns Besitzern, dass der Zeitpunkt gekommen ist.


Alle Anzeichen, dass Ihr Haustier u.U. leidet:

  • Verweigerung der Nahrungsaufnahme

  • Schlechtes Trinkverhalten

  • Schwäche und Inaktivität

  • Schmerzen

  • Apathisches Verhalten

  • Verändertes Verhalten (aggressiv, scheu ...)

  • Ungewohnte Platzwahl (z.B. andere Orte zum Liegen)


Besteht keinerlei Aussicht auf Besserung des Befindens und sehen wir, dass unser Tier leidet und keinen Lebenswillen mehr zeigt, können wir mit tierärztlicher Hilfe den Zeitpunkt für die Erlösung und die Einschläferung bestimmen. Diese schwere Entscheidung sollte neben der tierärztlichen Beratung aber vor allem auch mit der ganzen Familie gefunden werden, auch die Kinder können mit einbezogen werden.

Was passiert bei einer Einschläferung?

Bevor es zu der wirklichen Einschläferung kommt, macht sich der Tierarzt zusammen mit Ihnen - ganz in Ruhe - ein Bild von Ihrem geliebten Tier und steht beratend und unterstützend zur Seite. Alle aufkommenden Fragen und Unsicherheiten werden liebevoll mit Ihnen besprochen. Ist die Entscheidung hinsichtlich des letzten Weges auch durch den Tierarzt bestätigt worden, wird Ihr Liebling sanft und schonend - ohne Schmerzen und Leid -  erlöst und auf seine letzte Reise geschickt. 

Dies erfolgt durch ein vorausgehendes Beruhigungsmittel in den Muskel oder die Vene, sodass unsere Partner in einen tiefen Schlummerschlaf verfallen. Schläft unser Tier tief und fest, wird die endgültige und erlösende Injektion verabreicht. Aufgrund des Tiefschlafes bekommt unser Tier von der erlösenden Spritze nichts mehr mit und spürt somit auch keine Schmerzen - es schläft sanft und friedlich für immer ein. 

Hundepfote

Welches Umfeld ist das Richtige für diesen letzten Weg?

Gerade für den letzten Weg unseres geliebten Haustieres und Familienmitgliedes wünschen sich die meisten Besitzer,  nicht in eine Praxis gehen zu müssen, sondern einen Tierarzt in die vertraute Umgebung holen zu können. Der Gang in eine Praxis ist hierbei oftmals nicht der Schönste: es bedeutet zusätzlichen Stress für uns und unser Tier, die Atmosphäre ist nicht wirklich intim, es ist weniger Raum für Emotionen vorhanden und vor allem auch weniger Zeit und Ruhe für das Verabschieden, Trauern und Loslassen. Besonders wichtig  in dieser emotionalen und intimen Situation ist es, dass wir einen Tierarzt mit viel Erfahrung und Einfühlungsvermögen an unserer Seite haben, dem wir und vor allem auch unser Tier vertrauen schenken können.

Was kostet eine Einschläferung?

Die Kosten für eine Einschläferung im Hausbesuch durch unsere mobilen Tierärzte setzen sich gemäß der aktuell gültigen Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) zusammen. Berechnet werden die Untersuchung Ihres Tieres und damit die zusammenhängende Hilfestellung / Beratung, ob der Zeitpunkt der Einschläferung wirklich gekommen ist. Hinzu kommen Kosten für die angewandten Materialien (z.B. der Venenzugang) und benötigten Medikamente (z.B. das Narkosemittel) und die Anfahrt. Die Kosten sind abhängig von dem Körpergewicht Ihres Tieres und können somit variieren. "Der letzte Weg" ist manchmal nicht wirklich terminlich zu planen, sodass die Preise während den Notdienstzeiten (Wochentags ab 19 Uhr, Samstags ab 13 Uhr und Sonn- und Feiertag) etwas höher liegen.

Bei Fragen hinsichtlich der zu erwartenden Kosten können Sie sich jederzeit bei uns melden, wir stehen Ihnen 356 Tage im Jahr zur Seite, um Sie auch dahingehend gut zu beraten und aufzuklären. Telefon: 030 233 277 42

Was passiert nach der Einschläferung?

Auch diese Frage lässt sich leider nicht umgehen und muss besprochen werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, was nach der Einschläferung mit unseren Fellnase passieren soll. Die schönste Option ist natürlich, wenn wir selber ein Plätzchen zum beerdigen haben - hierbei müssen allerdings die Richtlinien der jeweiligen Stadt beachtet werden - es ist leider nicht überall erlaubt, dass man sein Tier begraben darf - alternativ gibt es auch Tierfriedhöfe. Neben diesen zwei Varianten gibt es noch weitere Optionen und Möglichkeiten. Auf der einen Seite - die etwas günstigere Variante - können unsere Tierärzte sich Ihrem Liebling annehmen, es mitnehmen und anonym abholen lassen. Eine andere Option wäre der Weg einer Einäscherung. Auch hier gibt es, je nach finanziellen Möglichkeiten, verschiedene Varianten. Dazu gehören  z.B. eine anonyme Sammeleinäscherung oder aber auch die Einzeleinäscherung - beides in Kombination mit einer Urne möglich. Mittlerweile gibt es verschiedene Krematorien z.B. Rosengarten, die sich unseren Tieren annehmen und sich um alles kümmern. Ist dies ein Wunsch, den Sie als Tierbesitzer haben, stehen wir Ihnen auch hierbei unterstützen und beratend zur Seite und helfen Ihnen, die für Sie richtige Lösung und Entscheidung zu finden. 

Wir von HUG A PET hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Beitrag etwas Aufklärung und Hilfestellung bei diesem schweren Thema geben konnten und sind jederzeit für Sie erreichbar. © HUG A PET

Zurück zu den Beiträgen

Beliebte Beiträge